Hier habe ich einige Persönlichkeiten aufgeführt, die großen Einfluss auf Mallorca und darüber hinaus hatten. Als zusätzlichen Service habe ich jeweils die entsprechenden links zu Wikipedia mit aufgeführt.

Ramon Llull (1232 – 1315) war einer der größten Gelehrten seiner Zeit und übte noch Jahrhunderte später Einfluss auf Wissenschaftler und Philosophen aus. Seine Werke schrieb er meistens in katalanischer Sprache, was ihn zu einer Symbolfigur für die Eigenständigkeit der Kultur Kataloniens und Mallorcas machte. Unter anderem durch den Entwurf einer Kombinationsmaschine (tatsächlich so etwas wie der erste Computer) und seinem Verständnis der "Logik" übte er großen Einfluss aus auf spätere Geistesgrößen wie Nikolaus Cusanus, Giordano Bruno und Gottfried Wilhelm Leibniz.

Spuren von Ramon Llull wird man hauptsächlich auf dem Klosterberg von Randa sowie in Miramar finden, das von ihm als Priester- und Missionsschule gegründet wurde.

Wikipedia-Artikel zu Ramon Llull

Der in Petra geborene Junipero Serra (1713 – 1784) war weit über Mallorca hinaus tätig: Als Missionar bei den Franziskanern hat er im heutigen Kalifornien 21 Klöster und Siedlungen gegründet, von denen einige sich zu großen Städten entwickelt haben (z. B. San Francisco, Los Angeles). In seinem Geburtsort Petra gibt es viel von ihm zu sehen, aber auch in Palma: Dort steht vor der Basilica Sant Francesc ein Denkmal von ihm.

Wikipedia-Artikel zu Junipero Serra

Der in der Mitte des 19. Jahrhunderts geborene Ludwig Salvator (1847 – 1915) erwies sich als erstaunlich moderner Mensch. Er war österreichisch-toskanischer Erzherzog, machte aber als "Aussteiger" quasi sein eigenes Ding. Im Westen Mallorcas kaufte er sich einen ausgedehnten Besitz zusammen, wo er einige Jahrzehnte lebte. Am Wiener Hof sorgte dieser Sonderling für allerhand Gesprächsstoff. Verstanden fühlte er sich jedoch von einer anderen Aussteigerin - Kaiserin Elisabeth ("Sissi"), die ihn zweimal auf Mallorca besuchte. Unter anderem verbrachte sie bei ihm ihren 55. Geburtstag. "Ich hoffe, dass der dicke Luigi für Dein Wohlergehen sorgt" telegraphierte ihr besorgter Mann (und Ludwigs Cousin), Kaiser Franz Joseph I.

Jules Verne nahm seinen Freund Ludwig als Vorlage für seinen Roman "Mathias Sandorf".

Neben seinem ausgeprägten Umweltbewusstsein machte Ludwig seinen Einfluss zur Erhaltung historischen Erbes geltend. Niederschlag fand seine Betätigung in einem fünfbändigen Werk über die Balearen, das mit einer Goldmedaille der Weltausstellung von Paris ausgezeichnet wurde und bis heute das umfassendste Werk über die Inseln ist. Dessen Kapitel über die Schönheiten und Reize Mallorcas schreibt man das Erwachen des Interesses an der Insel zu und damit den entscheidenden Anstoß zum Beginn des Tourismus. Zu besichtigen sind das Landgut Miramar und das Herrenhaus San Marroig. Ein weiteres Landhaus ist jetzt in Besitz von Michael Douglas, der ein großer Fan von Ludwig Salvator ist.

Hier der sehr lesenswerte Link zum Wikipedia-Artikel

Eine ganz andere Persönlichkeit finden wir in Juan March (1880 – 1962), Sohn eines Schweinehändlers. Er wusste, wie er mit Menschen umgehen musste und machte Geschäfte mit allen und allem. Unter anderem durch Geschäfte in den beiden Weltkriegen, Schmuggel und Finanzierung der spanischen Faschisten unter Franco schaffte er es zu einem riesigen Vermögen. Angeblich zählt heute die Familie March zu den zehn reichsten Familien der Erde.

In den meisten Orten auf Mallorca gibt es zumindest eine Filiale der Banca March; über die Insel verstreut liegen Residenzen der Familie. In Palma lohnt sich der Besuch des Palau March und der Fundacio March.

Wikipedia-Artikel zu Juan March

Joan Miro (1893 – 1983) lebte von 1956 bis zu seinem Tod oberhalb von Palma, wo er als Maler, Grafiker, Bildhauer und Keramiker lebte. Er hat seinen eigenen Stil, so dass auch einem Nicht-Kunstkenner wie mir auf Mallorca ab und zu der Gedanke kam "das sieht so aus, als ob es von Miro wäre" – und es war auch immer von ihm.

Bilder von ihm werden gerne als Logos verwendet, so jene der Fußball-WM 1982 und des spanischen Fremdenverkehrsamtes. Das Logo zur Olympiade in Barcelona 1992 stammt zwar nicht von ihm, ist aber ihm nachempfunden.

Geballt sieht man seine Werke in der Fundacio Miro (seiner ehemaligen Wohn- und Arbeitsstätte) sowie im Bahnhof von Soller. Ansonsten begegnet man seinen Arbeiten in mehreren Museen sowie manchmal "mitten auf der Straße".

Wikipedia-Artikel über Joan Miro

Robert Graves (1895 – 1985) kaufte sich in Deia ein Haus und war dort als Schriftsteller tätig. Sein bekanntestes Werk war "Ich, Claudius, Kaiser und Gott". Seine deutschsprachigen Übersetzungen erschienen unter dem Namen Robert von Ranke-Graves, da seine Mutter eine Großnichte des bekannten Historikers Leopold von Ranke war.

Zahlreiche Größen der Schriftsteller- und Schauspielerszene waren in Deia zu Besuch, unter anderem Ava Gardner, Alec Guinness, Peter Ustinov, Gabriel Garcia Marquez, Anais Nin. Dass spätere Wissenschaftler in ihrer Kindheit auch zu Schabernack aufgelegt sein können, zeigt uns der spätere Astrophysiker und Universalgenie Stephen Hawking: Der damals 10jährige war mit seiner Mutter zu Besuch und warf eine Stinkbombe unter das Sofa.

Graves hat Deia seinen Ruf als Künstlerdorf zu verdanken. Nach und nach zogen weitere Dichter und Maler nach Deia, später kamen Rockmusiker wie Jimmy Hendrix oder Eric Clapton hierher. Das Wohnhaus von Robert Graves am Ortsausgang Richtung Soller ist heute ein Museum. Auch wer das Museum nicht besuchen möchte – bevor man verzweifelt im Ort einen Parkplatz sucht, sollte man den Parkplatz hinter dem Museum nehmen.

Wikipedia-Artikel über Robert Graves